Seiteninhalt

Großer Schritt in Richtung Digitalisierung: Wasserzähler werden "smart" - der Funkwasserzähler kommt

Ab 2021 werden die Stadtwerke Dietzenbach alle herkömmlichen Wasserzähler nach Ablauf ihrer sechsjährigen Echtzeit gegen Funkwasserzähler austauschen.

Die neuen Funkwasserzähler haben mehrere Vorteile, beispielsweise muss der Kunde für die Ablesung nicht mehr vor Ort sein und Zählerableser ins Haus lassen. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist dieser Vorteil besonders sinnvoll. Die neuen Funkwasserzähler können zudem genau auf den Stichtag abrechnen und das Messverfahren ist sehr präzise. Nach einer vollständigen Umstellung auf Funkwasserzähler können mit Hilfe der neuen Technologie Wasserverluste und damit auch Leckagen in dem Rohrnetz leichter erkannt und als Frühwarnsystem genutzt werden. Auf diese Weise lassen sich langfristig auch Leitungsverluste weiter reduzieren und damit die vorhandenen Trinkwasserressourcen besser nutzen.

Die Funkwasserzähler können Daten wie Zählernummer, Zählerstand und auch Betriebsmeldungen wie z.B. zu Rückwärtsdurchfluss übertragen.  Die Sendeleistung der Funkwasserzähler ist hierbei deutlich geringer als z.B. bei einem Mobiltelefon. Die gesendeten Daten werden dann im „Drive-By-Verfahren“ erfasst. Das heißt, die Funkdaten werden mit einem speziellen mobilen Computer im Vorbeifahren eingelesen. 

Funkwasserzähler, die über das „Drive-By-Verfahren“ ausgelesen werden, sind schon seit mehreren Jahren erfolgreich im Einsatz. Bei diesem Verfahren werden die Daten verschlüsselt, eine personenbezogene Zuordnung ist bei der elektronischen Übertragung nicht möglich und ist somit datenschutzkonform.

Da die neuen elektronischen Zähler nicht nur leiser, sondern auch deutlich widerstandsfähiger gegenüber Verschleiß sind als die bisherigen mechanischen Zähler, können diese eine Verlängerung der Eichfrist erhalten. Die Eichlaufzeit der Funkwasserzähler kann somit bis zu 12 Jahre betragen - doppelt so lange wie die Eichzeit bisheriger mechanischer Wasserzähler.